Sachsenross 90

  • Sachsenross 90



    Ist ein Mehrteiler:


    Die 1. PzDiv ist mit allen 3 Brigaden westlich von HANNOVER eingesetzt. Die PzGrenBrig 1 ist rechts, Die PzBrig 3 in der Mitte und die PzBrig 2 ist links eingesetzt.

    Die Brigaden greifen nach Osten an und nehmen deren jeweilige OBJEKTE vor HANNOVER.

    Eine fdl PzDiv tritt aus Osten an ist mit Teilen bis vor HANNOVER vorgedrungen.

    Fdl LL-Kräfte in mind. Kompaniestärke sind in der Nacht zuvor gelandet und versuchen die wenigen panzertragbaren Brückenübergänge für die eigenen nachstoßenden Kräfte so lange wie möglich offen zu halten und werden diese ggf zerstören, falls BLAU diese vorzeitig einnehmen sollte.


    WIR sind die PzBrig 3. Das PzBtll 33 ist links und das vstk PzGrenBtl 32 rechts im BrigGefechtsstreifen eingesetzt. Das PzBtl 34 unterstützt das PzGrenBtl 32 mit einer Kp. Das Restliche Btl richtet sich vorerst zur Verteidigung ein und bildet zugleich die BrigRes.



    Grobe Informationen zu den jeweiligen Teilen:


    Teil 1: GefAufkl


    WIR im PzGrenBtl 32 eingesetzt, treten mit einem PzZg (2x 3 Leopard 1A5) des 2./ PzAufklBtl 1, dem Btl voraus als schwere GefAufkl an, vernichten Feind oder zwingen Diese zum Ausweichen, unterstützen & sichern eigene Pioniere bei den Brückenübergängen, legen ggf manuell Panzerschnellbrücken über zerstörte Brücken, um den eigenen Angriff voranzubringen, klären, nach nehmen des OBJs, weiter in allgemein nordöstliche und östliche Richtung auf.



    Teil 2: Flankensicherung - Verzögerung


    WIR im PzBtl 33 eingesetzt, treten mit 2 Panzerzügen (Leopard 2A4) nach Osten an, gewinnen Stellungen vor HANNOVER, sodass verbliebene fdl LL-Kräfte vernichtet werden, mögliche erste Feindangriffe aus allgemein ostwärtiger Richtung verhindert bzw. bei zu starkem Feinddruck verzögert werden, um somit dem PzGrenBtl 32 die nötige Zeit zu verschaffen, deren OBJ vor eintreffen des Feindes zu erreichen und zu nehmen.


    Teil 3: (?)

  • Hier erstmal Teil 2:


    Wir sind die 3./ 33 und haben den Auftrag bekommen, mit 2 Panzerzügen (Leo 2A4) nach Osten anzutreten, die Stellungen 0.1 & 0.2 zu gewinnen, verbliebene Feindkräfte in diesen Bereichen zu vernichten, mögliche Feindangriffe abzuwehren oder ggf zu verzögern. Aus Stellung 0.2 in eine Flankensicherung gehen und mögliche Feindangriffe aus Nordosten abzuwehren, um somit dem PzGrenBtl 32 mehr Zeit für den Angriff auf deren OBJ zu verschaffen.

    Verzögert bei zu starkem Feinddruck bis auf ALMHORST - KIRCHWEHREN und weicht dann anschließend aus ins VVD 2, ergänzt Munition und bildet anschließend BtlRes im Reserveraum.


    Dauer: vorerst 80min geplant


    Gefechtsstreifen des noch angreifenden PzGrenBtl 32 (+)


    Gefechtsstreifen des PzBtl 33

    Auch wenn der Hauptstoß des Feindes im Süden erwartet wird, sind Nebenstöße nicht auszuschließen.


    ALFA PzZg 3./33

    2.FlaTrp des 1.Zg der 3./ FlaRakGrp 35

    Die schweren Aufklärer des 2./ PzAufklBtl 1

  • Zweiter Testlauf für den 2. Teil hat auch wieder gut geklappt.


    Stellungen sind teilweise etwas angepasst worden.


    Dauer des Gefechts sind 80min.


    Man muss auch nicht den ganzen Feind alleine vernichten! Sobald Das PzGrenBtl 32 deren OBJ genommen hat und ihre Stellungen bezogen haben, können wir uns so langsam vom Feind lösen. Die haben genug Rohre und LFKs in Feindrichtung gerichtet. Wäre also nicht schlimm, wenn wir einige Feindkräfte durchfahren lassen würden.

    Ist also Ratsam nicht so dermaßen viel Munition zu verschießen. Zumal wir eh nur die DM 33 haben. Und der MunTrp ist nur im VVD 2.

    Wir können ausschließlich einen Berge- und SanTrp anfordern.



    Edit: ...

    Fdl KPz wurden jetzt nachträglich durch T80er ausgetauscht .. wird somit leider nochmals schwieriger für uns; erst recht mit der DM33

  • Teil 1


    GefAufkl & Pi-Einsatz


    In dem 1. Teil sind WIR die schwere GefAufkl mit dem 1. Zug ( 2x3 Leopard 1A5) des 2./PzAufklBtl 1, sowie ein PiZg mit 2x TPz Fuchs & 2x PSB Biber

    Wir sollen dem angreifenden vstk PzGrenBtl 32 voraus antreten, fdl (LL)Kräfte vernichten oder zum ausweichen zwingen, die Brücken 01,02,03 und ggf auch 04 erkunden, diese falls notwendig von fdl Sprengladungen befreien oder sogar durch Feind gesprengte Brücken, die für den Angriffs auf das OBJEKT notwendig sind, durch Einsatz PSB wieder nutzbar zu machen.


    Die GefAfukl hat zudem den Auftrag, den PiTrp zu unterstützen und zu sichern. Meldet dem Btl ob die ZZ 1&2 der jeweiligen 2. & 3. Kp vom Feind besetzt sind oder nicht, ob die Brücken intakt oder zerstört sind und tritt, nachdem das Btl das OBJ genommen hat, auf die Feldposten 1 & 2 an.


    Der PiTrp hat den Auftrag, die Brücken in den Aufklärungszielen AZ 1 , 2 , 3, unter Überwachung der GefAufkl, Abgesessen zu erkunden (Auslöser), ggf fdl Sprengladungen zu entschärfen, oder durch Einsatz PSB die zerstörten Brücken wieder passierbar zu machen. Meldet dem Btl (Auslöser) wenn die Brücken passierbar sind und das Btl somit weiter antreten kann.


    Das Btl tritt mit 2 vstk GrenKp an. Die 2. in der mitte und die 3. Kp im rechten Bereich des Gefechtsstreifens eingesetzt. Die 4. Kp folgt dem Angriff und verbleibt vorübergehend an der PL 3 in Verteidigungsstellung. Die 2./34 unterstützt das angreifende PzGrenBtl.


    Falls nötig und Feind in den jeweiligen ZZ's ist und diese besetzt, werden die Grenadiere mit jeweils einem Zug zur Unterstützung kommen. (Auslöser)


    Das Szenario hat kein Zeitlimit. Es endet wenn das OBJ genommen worden ist, bzw die GefAufkl die Feldposten erreicht hat.

    Es vorzeitig beendet wenn mind. eine für den Angriff notwendige Brücke irreparabel ist und somit der Angriff nicht mehr fortgeführt werden kann.


    Es ist von der Uhrzeit her und mit dem Wetter so angepasst, dass es exakt mit dem 2. Teil letztlich übereinstimmt, falls wir zu lange brauchen sollten ; was für uns unter Umständen echt sch... werden könnte.


    Die eingetragenen Stellungen gelten für die Panzerzüge der 2./34


    GefAufkl STEINKAUZ 1 & 2 (2./PzAufklBtl1)

    PiTrp 1 & 2

    Brücke01(AZ1) im ZZ1 2./-

    Brücke02(AZ2) im ZZ1 3./-

    Brücke03(AZ3) zwischen ZZ2 2./- und OBJ

    Brücke 04 zwischen ZZ2 2./- und ZZ2 3./-

    links: Zug der 3./32 / rechts: Kdr

    2./34

  • 1. Teil ist ca zu 70% fertig.


    Rot zu 95% fertig und Blau zu 30% fertig


    Die ganzen Ereignisse bei Blau sind zumindest fertig. Habe leider nur noch 3 Ereignisse frei zur Verfügung! (kotz!) Alles was ohne Funksprüche laufen kann, wurde über Bedingungen geregelt.

    Alles für die eigenen Pioniere wurde fertiggestellt; mit Auslösern um die jeweiligen Brücken zu erkunden, ggf dortige Sprengladungen zu entschärfen, oder auch die Meldung abzugeben, wenn die Brücken (durchaus auch mit Hilfe einer Panzerschnellbrücke) passierbar sind.

    Die schweren Aufklärer haben ebenfalls alles fertig. Müssen ebenfalls melden, ob die Brücken "optisch" intakt oder zerstört sind und wenn später die Feldposten 1&2 bezogen worden sind. - Oder wenn z.B. in den AZs 1 oder 2 Unterstützung durch Grenadiere beantragt werden muss.


    Insgesamt sind 28 "Auslöser" für uns verplant. Einige sind ausschließlich nur für die Pioniere benutzbar.



    Rot hat in Sachen Ereignisse und Bedingungen schonmal alles fertig.


    Blau ist aktuell bis PL 2 fertig. Dauert halt ein vstk GrenBtl mit Versorgungsteilen etc zu scripten.


    Das vstk GrenBtl tritt zuerst mit der Panzerkompanie an, sobald wir die PL2 überschritten haben und dies (automatisch) an den Kdr gemeldet wurde. Wenn die Panzerzüge A,B,C deren erste Stellung an der PL 1 erreicht haben, treten erst die Grenadierkompanien an. - etc etc.

    Das PzBtl 33 wird nach ner Zeit melden, wenn die deren OBJ genommen haben und werden später ebenfalls, wie auch im 2. Teil, mit 2 Panzerzügen antreten und in deren Stellungen gehen, um uns notfalls mehr Zeit zu verschaffen, falls wir zu lange brauchen sollten.

    Dementsprechend wird dann auch irgendwann Feind, wie aus dem 2. Teil, über gewisse Bereiche (zufällig) antreten.


    Also hat fast ein offenes Ende. Aber das Szenario endet erst, wenn unser GrenBtl das OBJ definitiv genommen hat und wird ggf auch noch mindestens einen Feldposten erreicht haben. - Oder wir lösen "Angriff abbrechen" aus, wenn wir klar feststellen können, dass das GrenBtl nicht wie geplant weiter angreifen kann, weil z.B. Brücken gesperrt/zerstört und nicht mal mehr durch Brückenleger reparabel sind.


    Eine Reserve-Brücke liegt im VVD 1 bereit, falls 2 Brücken für die Pioniere mal nicht ausreichen sollten.


    Die 1.Kp wird immer melden, wenn die die VVDs 1-4 erreicht und eingerichtet haben.


    Es ist für uns nur ein Bergepanzer abrufbereit. San und MunTrp verbleiben in den VVDs.


    unsere schw. Aufklärer. Im Hintergrund unsere Pio's

    Grenadiere in GA

    FmGrp 1./32

    PzZg der 2./34

  • 1. Teil jetzt auch endlich fertig. Befehl fehlt nur noch, aber das geht flott.


    Blau hat rund 250+ Stellungszeichen verpasst gekriegt die alle zu 75% mit Bedingungen verknüpft sind.


    Hab auch bei den Brückenübergängen extra wieder eine Sicherung eingebaut, falls die beim Überqueren doch wieder versperrt werden sollte. Dann muss eben z.B. der Auslöser "Brücke 01 passierbar" wieder rausgedrückt werden. Dann fahren die Fahrzeuge auch nicht weiter. Fahren erst weiter, wenn der Auslöser " Brücke 01 passierbar" aktiviert worden ist.

    Ansonsten gibt es ein riesiges Panzerknäul an den Brücken.


    Auftrag I. Zug 2./PzAufklBtl 1 "STEINKAUZ"


    - Dem Btl voraus anzutreten, unterlegene Feindkräfte vernichten oder zum ausweichen zwingen.

    - Meldet ob die ZZ 1-2 der jew. Kompanien durch Fd besetzt sind oder nicht.

    - Aufklären der Brücken im AZ 1-3 ob intakt oder zerstört.

    - Unterstützen der Pioniere bei den AZs.

    - Bildet Brückenköpfe nachdem die Brücken 01-03 als passierbar gemeldet worden sind.

    - Unterstützt die Grenadierkompanien bei dem Angriff auf die ZZ 2 (2./ & 3./) sowie auf das OBJ.

    - Tritt nach erreichen des OBJ auf die geplanten Feldposten 1 & 2 an.


    Auftrag D-Zg PzPiKp 30 "ROSENHOLZ"


    - Erkundet Brücken 01 - 03 unter Überwachung der PzAufkl.

    - falls durch feind mit Sprengladungen präpariert, diese entschärfen.

    - falls Brücken zerstört, diese durch Einsatz PSB passierbar machen.

    - Melden wenn Brücken passierbar sind.


    ArtUstg:

    4 Züge à 4 Rohre HE, Nebel, Bomblet (Die ganze PzBrig hat Zugriff darauf!)

    2 Züge à 3 Rohre PzMrs (HE, Nebel - Reichweite bis 7700m)


    Spielbar ab 5 Mann


    Und jetzt folgt erst der erste Testlauf ...

  • Erster Testlauf hat mich etwas über 2std gekostet, aber auch deshalb, weil leider die antretenden Kompanien einfach zu langsam unterwegs waren. Habe somit in den Bereichen wo es sicher ist, die Geschwindigkeit auf Mittel erhöht. Sonst dauert das einfach viel zu lange.


    Brücken wurden durch die Pioniere erfolgreich erkundet und sogar auch 1x von Sprengladungen befreit. Die Biber kamen nicht zum Einsatz.


    Da es so lange gedauert hatte, trat später auch der Feind (aus dem 2. Teil) an, der aber überwiegend von dem linken Nachbarn vernichtet werden konnte - allerdings auch unter eigenen hohen Verlusten.


    Kleine Fehler wurden beseitigt. Ansonsten funktioniert das Szenario so, wie es sein soll.


    Bis zu den ersten AZs (1&2) habe ich schon fast 45min gebraucht, obwohl ich kaum Feindkontakt hatte. Aber die Aufklärer lassen sich halt auch mal Zeit ;)


    Pioniere erkunden die Brücke 01 im AZ 1 unter Überwachung der angeforderten Grenadiere und dem PzZg der Aufkl

    Nachdem die Brücke als passierbar gemeldet und ein Brückenkopf gebildet wurde, treten die Grenadiere der 2.Kp an

    Während dessen an der Brücke 02 (AZ2) . Die Pioniere erkunden die Brücke 02 unter Überwachung eines KPz

    Nachdem auch dort ein Brückenkopf gebildet worden ist, kam der erste Ausfall aus der Flanke durch LFK - shit happens

    Bei der 2.Kp treten derweil die Grenadiere und ein KPzZg weiter auf das ZZ 2 an.

    Das VVD2 wird gleich geräumt und die Fahrzeuge ins VVD3 verlegt

    Die Mörser stehen in ihren Feuerstellungen

    Auch die Brücke 03 (AZ3) wurde später erfolgreich passiert und ein Brückenkopf gebildet, sodass die 2.Kp weiter antreten und somit das OBJ nehmen konnte.


    - - - - - - - -


    Fertig - auch der Befehl:

  • Zwei Stunden für einen Angriff mit 10km Tiefe scheint mir ein realistischer Ansatz zu sein. Zumindest in der OSH-Lage "Hildesheimer Börde" wurden 6 Stunden für 30km Tiefe angesetzt, paßt scho'.


    Wobei die Enge zwischen Gehrdener Berg und Benther Berg seinerzeit schon im "Calenberger Land" das Angriffsziel des 522. Motschützenregiments war, und auch so ziemlich über dieselben Zwischenziele.



    Schön, wie sich 30 Jahre später wieder alles zusammenfügt. :)

    Bitte keine Privat-Nachrichten an mich!
    eMails integrieren sich viel besser in meinen Arbeitsablauf, oder schreibt's gleich ins Forum, OK?

  • Kann auch jetzt noch immer bis zu 2 Stunden dauern. Hängt halt davon ab, wie schnell und gut wir zu den Brücken kommen und diese ggf entschärfen oder sogar ersetzen müssen.

    Aber dafür "kriechen" die blauen Teile jetzt nicht mehr permanent. In Ortschaften fahren die natürlich weiterhin nur "langsam". Ansonsten nur Mittel. Zumindest nur da, wo es sinniger ist schneller zu fahren.

    Aber ich habe dennoch den Feind bis 2 1/2 std gescriptet, sodass es eben auf den 2.Teil passt.

  • Hab irgendwie noch nicht genug. Somit kommt jetzt noch Teil 3 hinzu.


    Einige Stunden sind bereits vergangen und es ist kurz nach Mittag. Ca. 50% der angreifenden PzDiv wurde bereits vernichtet. Leider haben auch unsere Einheiten Verluste erlitten. Die 2./32 hat ca. 35% Verlust, die 3./32 hat ca. 25% Verlust, die 4./32 ist noch voll einsatzbereit und die 2./34 hat ca. 25% Verlust.


    Diesmal sind wir der ALFA-Zg der 2./34 , sowie der verbliebene 2. Halbzug CHARLIE; wobei der C3 Kettenschaden hat und bei Szenariobeginn ins VVD 3 abgeschleppt wird.

    Der BRAVO Zg der 2./32 wurde zuletzt als GefAufkl eingesetzt und erlitt in NORTHEN hohe Verluste, als fdl Kampfhubschrauber aus der Flanke auftauchten. Die Hubschrauber konnten zwar erfolgreich abgeschossen werden, jedoch hat der Grenadierzug 2 Totalausfälle hinnehmen müssen und der verliebende B2 steht mit Kettenschaden noch immer in NORTHEN.

    Der BRAVO-Zg der 2./34 hat bereit einen Verlust erlitten, sowie leichte Schäden und die Munition geht auch zur Neige.


    Vor NORDGOLTERN wurde bereits eine Minensperre gelegt mit einer Minengasse, die mit Fähnchen gekennzeichnet worden ist. Die Brücke 1 wird versucht solange wie möglich offen zu halten, ohne diese zu sprengen.


    Der Munitionsbestand bei ALFA ist ca. 90%. Der von C2 & 3 bei ca. 20%



    WIR haben somit den Auftrag:


    ALFA:

    - ALFA tritt sofort auf die Stellung des PzZg BRAVO an, löst Diesen aus der Stellung raus, sodass dieser ins VVD ausweichen und versorgt werden kann.

    - Überwacht den Bergevorgang des verbliebenden B2 2./32 in NORTHEN.

    - Sobald die gesamte 2./32 ausgewichen ist und die Brücke 03 durch die Pioniere mit einer Sprengladung mit Zeitzünder präpariert worden ist, weicht der ALFA-Zg sofort aus und sichert von GÖXE aus in allgemein ostwärtige Richtung..

    - Verzögert antretenden Feind bis auf PL 3

    - stellt sich darauf ein die 4./32 zu unterstützen, sobald ALFA im VVD mit Munition versorgt worden ist.

    - stellt sich darauf ein, auf Befehl mit 2./32 auszuweichen in die Stg 2.1


    CHARLIE 2:

    - Charlie 2 hat den Auftrag, so lange wie möglich die 3./32 zu unterstützen.

    - weicht auf Befehl mit 3./32 auf PL 4 aus

    - weicht von dort aus aus ins VVD 3 aus und ergänzt Munition.

    - Bezieht bei Brücke 2 so Stellung, dass Richtung LEVESTE weiterhin überwacht werden kann.

    - sobald C3 wieder Einsatzbereitschaft gemeldet hat, wird Dieser ihnen wieder unterstellt.

    - darauf einstellen, auf Befehl mit 3./32 weiter auszuweichen auf PL 2 in die Stg 3.1


    Ein BrPz BIBER ist sofort abrufbereit, falls eine PSB nördlich von NORDGOLTERN gelegt werden muss. Pioniere haben bereits 2 mögliche Übergänge erkundet (PSB 1 & 2)

    Der BPz, der den C3 abschleppt, wird dann bedienbar, sobald Dieser den C3 ins VVD 3 abgeschleppt hat.


    Der B2 2./32 wird auf Abruf bedienbar, sobald dieser im VVD 3 vollständig repariert worden ist.


    Gefechtsstreifen 3./32

    Gefechtsstreifen 2./32

    der mit Kettenschaden verbliebende B2 2./32 in NORTHEN

    der abzuschleppende C3

    die gekennzeichnete Minengasse vor NORDGOLTERN