Posts by Gladiator(911)

    Jetzt am Freitag WÄRE das Gefecht.

    Bitte im KALENDER eintragen wer mitmachen will.


    Wenn bis Freitag nicht mindestens 7 Leute zusammenkommen, wird es abgeblasen und auf einen anderen Tag verschoben!

    Habe ich unter Gefechtsankündigung geschrieben. (10.Juli)


    Kann aber dann noch abgesprochen werden, ob man lieber gegen die Russen oder Briten antritt.

    "Also schwer oder sehr schwer" ;)

    Ich würde gerne am Freitag den 10.07. ab 19:30 Uhr mein neues Szenario WIESEL FLINK gegen die Russen ausprobieren.

    (Den Auftrag bei der britischen Version habe ich noch nicht umgeschrieben - deshalb)


    Falls zu wenig Leute teilnehmen sollten, wird ein neuer Termin erstellt.



    Kurze Information zum Szenario:


    Typ: Angriff


    Größe: Kompanie


    Spielbare Einheiten:

    2 Züge á 3 Marder + KpChef (ALFA, BRAVO)

    1 Zug á 4 Leopard 1A5 (DELTA)


    1BPz , 1SanMTW


    1 SPzZg als Reserve (CHARLIE)


    Feind: Russe


    Spielbar: ab 7 Mann


    Karte: Germany_Munster_2020a


    Typus: WOODLAND


    Zeitansatz: KEINE (offen)

    ca. 100-140min



    AUFTRAG/LAGE:


    Auszug aus dem Befehl des Bataillonskommandeurs für den 24.05.1986



    1) Lage:

    a) Feind:

    Die politischen Spannung zwischen den NATO-Staaten und der Sowjetunion haben vor 3 Tagen ihren Höhepunkt erreicht, sodass den Sowjets nur der Erstschlag übrig blieb und somit die Grenze zu Westdeutschland überschritten haben. Der Einsatz taktisch nuklearer Waffen blieb aber bisher aus. Mehrere sowjetische Division greifen den NVA Divisionen voraus an. Mindestens zwei sowjetische Mot.Schützen Divisionen sind auf dem Vormarsch auf HANNOVER-CELLE-SOLTAU. WOLFSBURG ist bereits in sowjetischer Hand. Teile einer Mot.Schützen Division sind nach Nordwesten eingedreht und treten vermutlich mit direktem Kurs auf BREMEN über SOLTAU an.

    Erste Luftlandetruppen sind bereits vor CELLE gelandet aber noch werden die Stellung vor CELLE von BLAU gehalten.


    Die vermutete Absicht des Feindes ist es, den Hauptstoß weiter auf HANNOVER fortzuführen und mit einem Nebenstoß in nordwestliche Richtung, die Großhäfen BREMEN und BREMERHAVEN einzunehmen, um somit den Alliierten den Nachschub über See zu verwehren und somit gleichzeitig deren Ausweichweg von HAMBURG aus abzuschneiden.


    b) Eigene:

    Durch den überraschenden Überfall der Sowjetunion über die Ost-Westdeutsche Grenze, wurden sofort alle verfügbaren Kräfte der deutschen, französischen, britischen und amerikanischen Armee mobilisiert und nach Osten beordert. Die 7. PzGrenBrig hält derzeit noch dem Feinddruck bei HAMBURG stand. Aber es ist eine Frage der Zeit bis diese ausweichen müssen.

    Die PzBrig 91 wurde von einer Übung im Raum BERGEN-MUNSTER umgehendst abgezogen und wurde mit scharfer Munition ausgerüstet. Die Versorgungsmaßnahmen dauern derzeit noch an.

    Die PzLehrBrig 9 wurde ebenfalls mit teils noch unerfahrenen Soldaten alarmiert und wird der PzBrig 91als Unterstützung dienen und mit den einzelnen Bataillonen hauptsächlich als Flankensicherung eingesetzt.

    Das PzGrenBtl 913 sowie das PzBtl 914 sind bereits zu 90% voll aufgerüstet und auf dem schnellen Marsch nach Südosten um so viel Gelände wie möglich zu gewinnen, um eine gute Ausgangsstellung für ein Verzögerungsgefecht in Richtung BERGEN zu schaffen.

    Das PzGrenBtl 912, PzBtl 911, werden ostwärts von BERGEN eingesetzt und bereiten sich ebenfalls auf eine Verzögerung vor. Die PzPiKp 910 verlegt bereits Minensperren und bereiten viele panzergangbare Brückenübergänge entlang der ÖRTZE zur Sprengung vor.

    Das PzBtl 914 wird sobald wie möglich mit einer PzKp nach Süden zum PzGrenBtl 913 dazu stoßen und falls noch rechtzeitig, den Angriff mit unterstützen.


    Das PzGrenBtl 913 bekam den Auftrag, schnellstmöglich nach Südosten anzutreten, die Ortschaft SCHATENSEN-WRIEDEL zu nehmen und sich von dort aus auf das Verzögerungsgefecht in allgemein west-nordwestliche Richtung einzurichten.

    Das PzGrenBtl ist soeben mit einer Spitzenkompanie, gestellt von der 3.Kp, im Einsatzraum eingetroffen und hat die PL1 überschritten. Der KpChef der 3. hat einen PzGrenZg CHARLIE als GefAufkl eingesetzt und ist der Kompanie voraus angetreten. Der CHARLIE-Zg hat vor wenigen Minuten PL 2 und somit die Ortschaft WULFSODE (oder) WETTENBOSTEL erreicht. Dabei wurden auf dem Anmarsch 2 BRDM-2 an der PL 1 vernichtet. Es ist unwahrscheinlich, dass die fdl Aufklärer noch rechtzeitig unsere Postion durchgeben konnten.

    Von der aktuellen CHARLIE-Stg aus soll die restliche 3.Kp, verstärkt durch einen PzZg der 2./914, weiter auf das geplante ZZ HOLTHUSEN I antreten und Dieses nehmen.

    Die 2. & 4. Kp sind noch auf dem Marsch und werden voraussichtlich in 50-60min die PL 2 erreichen und von dort aus auf den Angriffsbefehl des Kdr's warten.


    Die Absicht des Kdr's ist es, dass die 3.Kp solange bei HOLTHUSEN I - PL 4 in Stellung bleibt und somit die Aufmerksamkeit des Feindes auf sich zieht, damit die 2. und 4.Kp, mit Einsatz von Artillerie, einen schnellen Flankenangriff aus Westen auf SCHATENSEN-WRIEDEL durchführen kann. Anschließend wird die 3.Kp in den Angriff, auf den Ostrand von WRIEDEL, mit einbezogen und sichert von dort aus nach Osten.

    Der geplante Angriff über THOR auf das OBJ soll in X+75 erfolgen.


    Versorgung mit MVG wird erst nach erreichen des OBJEKTs möglich sein.


    Das PzArtBtl 915 wird für den geplanten Angriff auf SCHATENSEN-WRIEDEL, eine Batterie zur Verfügung stellen. Für alles Weitere muss die (5.)MrsKp ausreichen.


    Der Kdr weist nochmals darauf hin, dass durch die RoE, keine Artillerie direkt auf Ortschaften eingesetzt werden darf, um somit die Kollateralschäden so gering wie möglich zu halten!



    2) Auftrag:

    2./913 "BUSSARD"

    - erreichen der Stellungen bei PL 2 bei WULFSODE

    - darauf einstellen, auf Befehl, als Angriffsspitze dem Btl voraus, entlang THOR anzugreifen

    - nach gewinnen des OBJ, gewinnen der Stg 2 und nach Südwesten sichern.


    3./913 "CONDOR"

    - treten sie über die Stellung von CHARLIE-Zg auf das ZZ an.

    - Nehmen und halten sie das ZZ .

    - Sobald die 2. & 4.Kp PL2 erreicht haben, sie selbstständig weiter auf PL4 antreten und den Nordrand des OBJs überwachen und ggf Feindkräfte an den BtlGefStd weitermelden.

    - falls dort bereits Feindkontakt, diesen bekämpfen oder wenn möglich vernichten. Hauptsache sie ziehen die Aufmerksamkeit auf sich.

    - Sobald die 2. & 4. Kp in das OBJ einfließt, greifen sie selbstständig den Ostrand von WRIEDEL an.

    - Gewinnen der Stg 3 und sichern nach Osten


    4./913 "FALKE"

    - erreichen der PL 2 bei WETTENBOSTEL

    - auf Befehl nach Westen antreten und der 2.Kp über Angriffsachse THOR folgen

    - Angriff auf das OBJ in Zusammenarbeit mit 4. und 3.Kp

    - Gewinnen der Stg 4 mittig am Südrand des OBJs und nach Süden sichern


    5./913 "GEIER"

    - gewinnen der geplanten Feuerstellung an PL 2 und Feuerbereitschaft herstellen



    3) Durchführung:

    gemäß KpChef 3./- "CONDOR"


    4) Unterstützung, Unterstellungen und Abgaben:

    a) Artillerie:

    2 Züge á 3 Rohre PzMrs ( 5./913) - sobald diese ihre Feuerbereitschaft gemeldet haben

    (HE & Nebel)

    Eine Tornado-Rotte (8 Luftschläge verfügbar)

    b) Versorgung:

    Kompanie ist voll aufmunitioniert.

    1 BPz & 1 SanMTW verfügbar

    mit eintreffen des Btl's wird der 3.Kp ein MunTrp unterstellt

    c) Unterstellungen / Abgaben:

    + PzZg Leopard 1A5 gestellt von der 2./914

    - SPzZg CHARLIE (KI - vorerst als GefAufkl eingesetzt)


    d) Auf Abruf Verfügbar:

    + SPzZg CHARLIE , wenn eigene Verluste mind. 50% hoch sind ( Auslöser "+50 Verluste")

    + 1 MedEvac (Bell UH-1D SAR) "ENGEL" (Auslöser)


    5) Führung und Fm-Wesen:


    Kdr 913 - HARPYIE

    1./913 - SPERBER

    2./913 - BUSSARD

    3./913 - CONDOR

    4./913 - FALKE

    5./913 - GEIER


    2./914 - PHALANX


    MedEvac - "ENGEL"



    6) HINWEISE:

    - !!! UNBEDINGT DIE NÖTIGEN "AUSLÖSER" BENUTZEN !!!

    - Mörser können bis zu 7700m feuern!

    - Jeder SPzZg führt 2 MILAN-Trps mit (jew. Einer beim ZgFhr & stvZgFhr)



    7) Zeitansatz: offen

    Einsatz endet wenn:

    OBJ genommen worden ist,

    oder wenn Folgeaufträge erfüllt worden sind

    oder Auslöser "Einsatz beenden" betätigt

    oder wenn die 3.Kp nicht mehr in der Lage ist, Stg 3 zu nehmen, bzw zu halten.


    Dauer: min. 100min

    SO - hab jetzt eine weitere Variante mit britischem Feind gebaut. Hier und da habe ich dann ein paar Einheiten rausnehmen müssen.


    Marder bleibt, weil es nicht 2019+ ist ,sondern 2010.


    Lage/Befehl muss noch umgeschrieben werden.


    ... nah das wird lustig - und schmerzhaft ... XD


    MedEvac ist jetzt n NH90

    Leopard 2A6


    und unsere NEUEN Gegner...

    Oder so. Aber Leo 2A5/6 gegen "Leo 2" Strv122 wird optisch nicht so einfach sein zu unterscheiden, macht es aber umso herausfordernder. Oder gegen den Chally.

    Aber das mit der Infanterie bei ROT wird dann was schwieriger, weil es die gleiche Anzahl an SchützenTrupps auf den jeweiligen Fahrzeugen sein müssten.


    Dafür kann es hässlich wenn die Briten ggf mal mit dem Apache angeflogen kommen ^^


    Der Marder würde vielleicht durch den Ulan ausgetauscht werden.


    Also ich kann es ja mal mit den Briten ausprobieren.

    Auf Grund der 3er Gliederung bei den MarderZügen, könnte man das Szenario auch mit schwedischen Einheiten (Strv122 & CV9040B) machen. ROT würde größtenteils so bestehen bleiben. Ich würde nur die T72er durch T80er austauschen.

    Wären dann 2 Züge CV90/40B ( je 3 SPz) + Chef und ein Zug Strv122 (3 KPz).

    Keine Ahnung. Habs bislang nicht mehr ausprobiert. Ich mache das aber mittlerweile so, wenn ich mehr als 4 Rampen mache, dann Speichere ich das Gelände ab, prüfe in der Außenansicht ( wie sonst auch) und dann starte ich SB neu. Denn je mehr man am Gelände verändert, mit Rampen etc, dann hängt sich irgendwann SB auf.

    Soo, hab das Szenario eben (auch LIVE auf Twitch) nochmal getestet.

    Diesmal auch bis zum Ende durchgehalten. Angriff des Btls war auch fast so wie gedacht.

    Hat bis zum Szenario-Ende ca.105 min gedauert. Hätte aber auch länger dauern können, wenn gewisse Faktoren noch hinzugekommen wären. ...

    Hat aber trotz ein paar Verluste und teil üblen Schäden, doch echt Laune gemacht. Spannung war da und man musste teils ringend nach Lösungen suchen.


    Freue mich schon mit euch das mal zu fahren :)

    Szenario müsste jetzt soweit fertig sein.


    ich sagte zwar, das es keine Zeitbegrenzung gibt, habe aber dennoch in der Beschreibung darauf hingewiesen, dass das Szenario durchaus 90 -140min dauern kann. (geschätzt)

    Und auch extra unter dem Befehl hingeschrieben was die Bedingungen sind, damit das Szenario endet.


    Wenn wir es vorher vermasseln sollten, zu hohe Verluste haben und wir dies auch gemeldet haben, wird das Szenario dementsprechend auch automatisch beendet und somit als Niederlage gewertet.

    Hier lieber etwas mehr Zeit in die Planung, den Anmarsch und den Angriff investieren.



    Spielbar ab 7Mann


    KpChef (Marder)

    ALFA-Zg (3x Marder)

    BRAVO-Zg (3x Marder)

    CHARLIE-Zg (3x Marder) - Reserve

    DELTA-Zg (4x Leopard 1A5)


    1x BPz & 1x SanMTW


    Artillerie: 2x3 Rohre Mörser (HE/Nebel)


    Auch im Befehl wird nochmals deutlich vom Kdr auf die Rules of Engagement hingewiesen - also das wir keine Artillerie auf bewohntes Gebiet einsetzen sollen!


    - - -


    Kann man sonst auch an einem Wochenende mal fahren.

    EBEN!


    - - - - - - - -


    Also, hab das Szenario mal eben "versucht" alleine zu testen, was diesmal selbst für mich echt schwer war. Auch wenn der Feind sehr sehr gering war, so hat er dennoch seinen Auftrag sehr gut erfüllt, trotz seiner Verluste.

    Er hat mich genau da hingelenkt, wo er mich hinhaben wollte und hat mir somit übelst hohe Verluste verursacht.

    Alleine ist das eben wirklich nicht zu schaffen.

    Die vielen Baumreihen und Bodenwellen, sowie leichten Senken, bieten einem sehr viel Deckung und (Sicht-)Schutz.

    Bis das eigene restliche Btl eintrifft, vergehen min. 60min. Bis dahin sollten wir das ZZ erreicht und genommen haben. Für eine Anfahrtstrecke von 3-4km, klingt das vielleicht Anfangs "easy" , aber ROT schläft nicht. Auch wenn die keinesfalls uns überlegen sind. ROT findet eine Lösung wie sie uns ausbremsen und verzögern können - egal von wo wir starten und wo wir antreten.


    Die meisten Ausfälle gingen auf das Konto der fdl Infanterie. Aber diesmal nicht aus dem ZZ ...^^

    ROT hat seine wenigen Kräfte sehr gut eingesetzt um möglichst maximale Wirkung bei BLAU zu erzielen.


    Das Szenario hat zwar kein Zeitlimit, aber mit 2 Stunden ist zu rechnen. (auch wenn ich in dem Test gerade mal nur knapp 40min gefahren bin.)


    Anmarsch aus dem Verfügungsraum (bei WULFSODE)

    Erste Duellsituation mit einem T72, nachdem er vorher meinen SPzZg aufgeklärt und unter Beschuss genommen hat.

    kurz vor PL 3 . BRAVO hat bereits Blickverbindung zum ZZ

    ALFA versucht eine flankierende Stellung zu beziehen - wo allerdings ein fdl PzF-Trupp einen Marder vernichten konnte. ROT war somit über den Flankenangriff gewarnt worden und reagierte darauf.

    Am ZZ kam es dann leider schon zum plötzlichen Showdown. Der fdl LFK-Zg hat mich 2 Leo's gekostet und einen Marder

    Das ZZ haben wir dann zwar letztlich genommen, aber der preis war zu hoch gewesen.


    Wie gesagt, Alleine ist das kaum zu schaffen.

    Das sollte jetzt nicht auch noch in diesem Thread gefragt & beantwortet werden! Mach das bitte für einen anderen Thread "Support" etc!

    HIER geht's jetzt NUR um das Szenario! - DANKE

    Alles klar.

    - - - - -

    Befehl jetzt auch nach über einer Stunde geschrieben. Auch diesmal etwas ausführlicher beschrieben; auch mit politischen Hintergründen.


    ..."... der Einsatz von taktisch nuklearen Waffen blieb aber bisher aus. ... "...

    War gestern seit 13Uhr zuhause und hatte 7-8 Stunden non-stop und ohne Mittagessen daran gearbeitet bis sich meine Augen an den Seiten langsam weiter zuzogen... Von 23-0:15Uhr hab ich dann weiter gemacht und wollte aber gar nicht ins Bett, weil der Kopf nur am arbeiten war. Hatte dann nur 4std gepennt. Ich war also voll im Tunnel. Da sollte man dann auch eigentlich nicht aufhören wenn man gerade voll drin ist und zig Ideen hat die man sofort umsetzen kann - und auch weiß wie.

    Ich teste sehr selten ob es auch funktioniert, weil ich mittlerweile weiß, worauf ich achten muss damit dies und jenes auch so funktioniert wie es soll.

    Bin bei fast 750 Stellungszeichen (bei ROT). Eben weil ich jedes einzelne Fahrzeug und deren Infanterie gescriptet habe wo die hinzufahren/zulaufen haben oder Stellungswechsel machen sollen wenn dieses oder jenes Ereignis / Bedingung wahr ist etc etc etc.


    Bezüglich Bahndämmen.. da muss man vorher sich halt das Gelände angucken und dann im Editor sich Markierungen setzten, wo Fahrzeuge rüber kommen.

    Bezüglich der Brücken, das hatte ich letztens in der Einführung erklärt. Und gelegte Brücken, dass sollte man direkt zu Anfang mit ein paar Brückenlegern testen, wo er selbstständig eine Brücke legt und wo nicht - und ob dann auch KI-Einheiten wie ein Zug dann auch in der Lage sind, über Diese unfallfrei rüber zu fahren. - Wenn dass geklärt ist, dann kannst du mit dem eigentlichen Szenario anfangen und den Rest scripten.


    NavMesh nutze ich nicht. Kostet glaube ich nur noch mehr Speicherplatz und ist mehr für die Infanterie / Zivilbevölkerung gedacht um besser Wege zu nutzen. Bin mir aber da nicht mehr so sicher ob das wirklich so ist/war.

    Vor der Fertigstellung, hier nochmal ein paar Screenshots.

    Hab jetzt noch 4 Ereignisse frei :P Die muss ich mir jetzt weise einteilen, sofern ich es nicht mit den Bedingungen lösen kann . ...

    MedEvac "ENGEL"